Vielen ist nicht ganz klar, wie sie vorgehen müssen, wenn sie ein Sakrament empfangen wollen, eine Beerdigung ansteht …

Am besten melden Sie sich rechtzeitig im Pfarramt. Dann können wir in Ruhe wegen einem Gottesdiensttermin schauen und ein Taufgespräch abmachen. Taufen lassen können sich Menschen jeden Alters. In der Erwachsenentaufe empfängt man die drei Initiatiationssakramente in einer Feier. Bei der Kindertaufe bleibt es vorerst bei der Taufe. Weil Glaube und Taufe zusammengehören, ist eine christliche Erziehung der Taufkinder Bedingung.

Wir feiern die Erstkommunion in der dritten Klasse. Ältere Kinder, die das Altarssakrament noch nicht empfangen haben, können es nachholen.

Die Kinder bereiten sich im Unterricht auf die Kommunion vor. Zum Erstkommunionsweg gehören auch ausserschulische Angebote, wo die Eltern teilweise miteinbezogen sind, wie: Familienabend, Elternabend, Teilnahme an familien- und kindgerechten Gottesdiensten oder anderen Liturgien, Versöhnungsfeier, Taufgelübdeerneuerung, Vorbereitung der Erstkommunion (Ideen sammeln, Dekorationen erstellen …), Erstkommunion, Dankgottesdienst, Wallfahrt nach Einsiedeln, Fronleichnam.

Je nach Gegenbenheiten variieren die Art der Vorbereitung und die ausserschulischen Veranstaltungen etwas von Jahr zu Jahr. Bei Fragen geben die Katechetin oder der Pfarrer Daniel Guillet gerne Auskunft.

In unserer Pfarrei ist die Firmung ab dem Alter von 18 Jahren. Die 18 jährigen Jugendlichen werden in der Regel vor dem Firmweg schriftlich informiert. Die Interessierten melden sich für den Kurs an. Ältere oder solche, deren Adressen wir noch nicht haben, können sich beim Katecheten oder beim Pfarramt melden.

Der Firmweg läuft zusammen mit der Pfarrei Beckenried. Der Oberstufenkatechet und die Firmgruppenbegleiterinnen und -begleiter halten die Kursabende.

Zu unserem neuen und abwechslungsreichen Konzept gehören auch Kirchenpraktika, wie Mitsingen bei den Kirchenchören, Sakristanenarbeit, Gottesdienstvorbereitung, Mitmachen bei der Gemeindeweihnacht, Mithilfe im Altersheim …, Weekend, Versöhnungs- und Einschreibegottesdienst, Treffen mit dem Firmspender, Firmlager, lebendiger Firmgottesdienst …

Wendet Euch bei Fragen bitte an den Oberstufenkatecheten oder an Pfarrer Daniel Guillet.

Bitte nehmen Sie frühzeitig mit dem Pfarrer Daniel Guillet Kontakt auf.

Im Traugespräch unterhalten wir uns über die Bedeutung der christlichen Ehe und was dazu erforderlich ist. Zusammen füllen wir das Dokument aus. Dafür benötigen beide einen neuen Taufschein, wo ersichtlich ist, dass kein Eheeintrag besteht. Die Taufscheine können Sie kostenlos bei Ihren Taufpfarreien bestellen.

Für die Vorbereitung des Traugottesdienstes braucht es ein Gespräch mit der Person, welche die Feier halten wird.

Unsere romantischen Kapellen eignen sich für stimmungsvolle Trauungen sehr gut.

Eine Heirat ausserhalb des Pfarreigebiets ist auch möglich.

Wenn Sie krank sind, sich schwach fühlen oder eine Operation vor sich haben, oder jemanden kennen, der / die das Sakrament wünscht, können Sie mit dem Pfarrer Daniel Guillet (Tel. 079 437 53 49) Kontakt aufnehmen. Er kommt gerne vorbei für ein Gespräch und die Spendung des Sakraments.

Bei sterbenden Menschen ist die Krankensalbung auch sinnvoll und wichtig, um ihnen die Nähe, Liebe und Zuwendung Gottes erfahrbar zu machen. Auch hier gilt: Je früher Sie sich melden, desto besser.

In den Pfarreien in unserer Umgebung kennen wir keine festen Beichtzeiten.Sie können jederzeit telefonisch oder mit Email ein Versöhnungsgespräch vereinbaren.

Unsere Beichtstühle bieten eine anonyme Atmosphäre. Falls Sie eine persönliche Atmosphäre wünschen, können wir das Gespräch im Sprechzimmer des Pfarrhauses führen. Oft entstehen Beichtgespräche spontan bei Hausbesuchen des Priesters.

Wallfahrtsorte wie Einsiedeln haben täglich mehrere Stunden Beichtgelegenheit.