1457 Am 8. August tritt Seelisberg als Pfarrei auf. In einer Urkunde bestätigt Johannes, der Generalvikar des Bischofs Heinrich IV. von Konstanz, dass er die Pfarrkirche von Seewlisperg, ihr Fundament, ihren Altar und den Friedhof neu geweiht habe.

In der ersten Kapelle, die ungefähr aus 1284 stammte, gab es nur einen Altar. Sie war in drei Jahrhunderten stark baufällig geworden. 20 Jahre lang hatte man hin und her über einen Neubau geredet.

b_150_0_16777215_00_images_stories_Bilder_Kreuz_Friedhof.jpg 1546 Am 20. Mai hat Bischof Johannes von Konstanz die neue Michaelskirche eingeweiht. Die bezügliche Weihe-Urkunde ist in der Kirchenlade (Pfarreiarchiv), ebenso ein Ablassbrief des Kardinals Schinner aus dem Jahre 1517, dem zu entnehmen ist, dass genannter Kirchenfürst, auf die Bitten eines gewissen Andreas Furrer hin, selber einen bedeutenden Baustein spendete. Diese 1545 erbaute Kirche war 390 Jahre lang, bis zum Abbruch im August 1935, das Gotteshaus von Seelisberg.

Dieses Kreuz wurde beim Entfernen der Beinhaus-Kapelle 1913 in die Mauer gestellt und später zu den Pfarrgräber versetzt.